17/06/22 – Kater, Unfall und Blick auf den Fjord

Tag 6 – Kater, Unfall und Blick auf den Fjord

War das gestern ein Fest. Es ist bereits 09:30 Uhr als wir so langsam aufwachen. Der Abend am Lofotenstrand hat Spuren hinterlassen.

Bis wir abgebaut und uns wieder einigermaßen Frisch gemacht haben ist es 12:30 Uhr als wir die tolle Location verlassen.

Die Sonne schenkt uns heute ein paar ihrer Strahlen und lässt die Lofoten noch intensiver auf uns wirken.

Hier leben die Menschen wirklich im Einklang mit der Natur. Lisa, für die 46 Isländischen Ponys am Hov Camping zuständig, erzählt, dass sich der Arbeitsalltag hier komplett nach dem Wetter richtet.

Und natürlich den wechselnden Lichtverhältnissen zwischen Sommer und Winter.

Für uns geht es jetzt erst mal über 30 Kilometer in das Örtchen Svolvaer. Dort besucht Alex die Lofotpils Brauerei.

Deren Bier hatten wir auch gestern Abend schon genießen dürfen. Nach seiner Runde mit Braumeister Clemens ist auch die Tausch-Challenge für Norwegen erledigt.

Aus einer Trucker-Cap wurde ein 6-Pack Lofotpils. Bei Preisen von um die 5 Euro pro Dose kein schlechtes Geschäft.

Wir lassen Svolvaer hinter uns und genießen einfach nur die wunderbaren Ausblicke die hier hinter jeder Kurve warten.

Wir fahren jetzt auf der E6, die uns die nächsten Tage nicht mehr loslassen wird.

Nach einem längeren Tunnelstück kommen wir gerade dazu wie ein anderer Rallye-Teilnehmer sein Auto 5 Meter abseits der Straße im 1,5 Meter tiefer gelegenen Graben versenkt hat. Zum Glück ist keinem etwas passiert. Zusammen mit ein paar anderem Teams und 4 Abschleppseilen können wir den alten 100er Audi bergen und am nächsten Parkplatz sicher abstellen.

Ein defekter Ölkühler, Blechbeulen und ein kaputte Stoßstange sind der Preis für den Abflug gewesen.

Alex organisiert noch das Werkstattteam, mit dessen Mechaniker Martin er am Abend vorher Freundschaft geschlossen hat, um die provisorischen Reparaturen fachmännisch abnehmen zu lassen. Da wir jetzt nicht mehr weiter helfen können verabschieden wir uns und machen uns wieder auf den Weg Richtung Norden.

Um 19:00 Uhr machen wir kurz eine Brotzeit-Rast und gehen die weitere Route durch.

Wir werden schauen dass wir heute noch ein gutes Stück auf dem Weg zum nächsten Ziel, dem Nordkap, zurücklegen können.

Es geht gut zu fahrende Straßen an Fjorden entlang. Durch die vielen Baustellen kommen wir nur mit einem Schnitt von 40-50 km/h voran.

Hat aber einen Vorteil – da lässt sich der Ausblick besser genießen.

Es ist mittlerweile 23:00 Uhr als wir beschließen, dass unser Nachtlager bei Storslett aufgeschlagen wird.

Es fängt leicht zu regnen an, als wir um 00:30 Uhr auf dem Campingplatz ankommen. Viele andere Teams sind bereits vor Ort. Wir kümmern uns noch um unsere Wäsche und kochen uns gemeinsam noch eine leckere Kartoffelsuppe. Bei den Temperaturen (ca. 6-8 Grad) ist das genau das richtige.

Als ich diese Zeilen tippe ist es bereits nach 02:00 Uhr. Jetzt geht es mit Blick auf den Fjord aber schnell ins Zelt.

Morgen steht für uns eine lange Etappe mit dem nördlichsten Punkt der Baltic Sea Circle an. Wir wollen früh los.

Start mit Kilometerstand: 274.193 km

Ende mit Kilometerstand 274.754 km

Gefahrene Strecke 561 km