17/06/23 – Tag 7 Unendliche Weiten und das Nordkap

Heute geht es ans Nordkap. Den nördlichsten Punkt unserer Route. Wir kommen um 11:30 los und versuchen Kilometer zu reißen. Der Weg führt uns Richtung Alta, die nächste größere Stadt in dieser Region.

Nach ein paar Kilometern steht schon das erste Highlight des Tages an. Die Straße führt uns ziemlich steil die Berge hinauf. Oben angekommen haben wir einen sehr schönen Blick auf den Fjord Kvaenangen.

Überall stehen kleine Trollhügel und wir wollen natürlich unseren Teil dazu beitragen. Die Rustys machen dort eine kleine Fotosession mit ihren Teddys. Die Pilze wollten wir unserer lieben Caro natürlich nicht vorenthalten.

Als wir gegen 13:00 Uhr in Alta ankommen machen wir eine kleine Mittagspause an eine sehr schonen Rastplatz.

Stärkung muss sein, denn bis zum Nordkap sind es noch über 200 Kilometer. Und wir kommen weiterhin mit maximal 50-60 Kilometern pro Stunde vorwärts.

In Skaldi legen wir für unseren Benz einen Tankstop ein.

Und siehe da, wir treffen die Teams „Road Addiction“ und „Alpujarra“. Frankenpower in Nordnorwegen.

Ab Olderfjord geht es dann auf der E69 Oneway hoch ans Nordkap. Die gleiche Strecke müssen wir also auf jeden Fall auch wieder zurück fahren. 120 Kilometer!

Aber die Natur macht wieder alle Mühen zu einer einfachen Aufgabe. In einer einsamen Bucht liegt ein Polarmeer Segler vor Ort. Das muss bestimmt auch sehr schön sein.

Und immer verfolgen uns mittlerweile die Rentiere neben der Straße. Ohne Scheu muss man hier sehr aufpassen.

Der letzte Weg führt uns durch eine mondähnliche Landschaft und lange Straßen.

Um 18:00 Uhr sind wir dann endlich am Tagesziel angekommen – das Nordkap liegt vor uns.

Und einer langen Warteschlange vor dem Parkplatz. Das ist schon ein kleiner „Massentourismus“ hier.

Unzählige Wohnmobile und Busse belagern das Kap.

Wir machen natürlich das obligatorische Bild am Globus und sehen uns noch etwas auf dem Gelände um.

Alex findet die Skulptur „Mutter mit Kind“ fast beeindruckender wie den Rest vor Ort.

Es wird noch kurz eine Postkarte geschrieben und versendet, wir sind gespannt wann die Karte am Ziel ankommen wird. Dr. H.C. Pommes hat den Auftrag den Ankunftstag auf der Karte zu vermerken.

So machen wir uns nach einer Stunde mit verschiedensten Eindrücken wieder auf den Rückweg. Wir wollen heute noch bis Lakselv kommen. Ziel ist dort ein kleiner aber feiner Campingplatz. Duschen und eine kleine Hütte zu viert werden uns gut tun nach den letzten Tagen.

Am Rückweg passieren wir nochmal den fast 7 Kilometer langen Nordkaptunnel. Dieser führt uns bis zu 200 Meter unter den Meeresspiegel.

Um 22:00 Uhr haben wir unsere Hütte in Besitz genommen und fahren noch kurz in die Stadt um für unser Abendessen einzukaufen. Hier sind Öffnungszeiten im Supermarkt von 07:00-23:00 Uhr normal.

Die nicht untergehende Sonne beschert uns noch ein paar wunderbare Bilder.

Und so fallen wir nach dem Grillen um kurz vor zwei glücklich und zufrieden in unsere echten Betten.

Start mit Kilometerstand: 274.754 km

Ende mit Kilometerstand 275.351 km

Gefahrene Strecke 597 km