17/06/24 – Tag 8 Russland wir kommen!

Tag 8 – Russland wir kommen!

War das eine erholsame Nacht. In unserer kleinen, sehr kleinen Hütte (10m² für 4 Betten, 1 Küche, 1 Bad und 4 Stühle mit Tisch) kehrt gegen 07:30 Uhr langsam Leben ein.

Nach Kolonnenduschen und Kaffeekochen steht noch ein kleines Frühstück an ehe es um 10:30 Uhr wieder zurück auf die Straße geht.

Heute werden wir wieder in die EU, nach Finnland, einreisen. Von Lakselv aus geht es südlich auf der E6 nach Karajasok.

Hier verlassen wir das erste Mal seit längerer Zeit die E6 und reisen nach Finnland ein.

Durch einen Naturreservat führt uns eine schnurgerade Straße, unterbrochen durch einige, schlaglochreiche Baustellen bis nach Kaamanen.

Dort machen wir einen kurzen Stop um uns die weitere Route zu überlegen. Südlich direkt aus Finnland nach Russland einreisen, direkt nach Norden auf der E4 oder eine, mitten durch Seen führende Landstraße?

Wir entscheiden uns, da uns die Sonne als treuer Begleiter mal wieder anstrahlt für die Route über die Landstraße.

Und werden total überrascht. Es wartet das bisher schönste Teilstück der Rallye auf uns. Kein Verkehr, eine tolle, kurvenreiche Landstraße und links und rechts ein See nach dem anderen.

Hier macht das sportliche Fahren richtig Spaß, und so kommen wir die nächsten zwei Stunden gut 160 Kilometer weit. Das ist Top. Wer also die Möglichkeit haben sollte hier mal ein Auto zu bewegen, dem sei die Straße 971, kurz nach Kaamanen links Richtung Sevettijärvi und Kirkenes ans Herz gelegt. 160 Kilometer Fahrspaß!

Um 15:00 Uhr (16:00 Uhr Finnischer Zeit) machen wir zum Ende der Finnlandstrecke an einem sehr schönem See Mittag und kochen uns die letzten Kartoffeln die wir dabei haben, denn nach Russland dürfen keine eingeführt werden. Nach einer knappen Stunden machen wir uns wieder auf den Weg.

Nachdem wir kurz danach wieder im Finnisch-Norwegischen Grenzgebiet sind treffen wir uns mit drei anderen Teams um die Tagesaufgabe, ein gemeinsames Feuer unserer Holzstäbe, zu erledigen.

Auch unseren Tausch können wir abhaken, und machen aus dem 6-Pack Pils einen 6-Pack dunkles Bier von der nördlichsten Brauerei aus Tromsö, Mack.

Von Kirkenes in Norwegen geht es dann an die russische Grenze. Ein Erlebnis der besonderen Art. Von Formularen, strikten Prozederen und eigentlich ganz sympathischen Grenzern haben wir doch mit einem gewissen Adrenalinpegel im Blut endlich Russland erreicht. Ein schönes Gefühl.

Russland wir kommen!

Nach der Grenze geht es durch militärisches Sperrgebiet wie in einer Mondlandschaft über 200 Kilometer nach Murmansk.

Zusammen mit den Teams Rusty Brothers und Die goldenen Jungfrauenadler nehmen wir uns Zimmer in einer außergewöhnlichen Unterkunft.

Ein ehemaliges Sanatorium in der Nordmeer-Metropole Murmansk. Spooky!

Mit einer guten Brotzeit im Magen, einem schönem Zimmer und krassen Eindrücken eines wirklich tollen Tages sagen wir gute Nacht und bis morgen.

Na starowje!

Start mit Kilometerstand: 275.351km

Ende mit Kilometerstand 275.934 km

Gefahrene Strecke 583km