17/06/27 – Tag 11 Gegen die Verwahrlosung

Tag 11 – Gegen die Verwahrlosung

Frühstück fällt aus. So lässt sich der letzte Abend nochmal schön zusammenfassen am nächsten Morgen. Gegen 10:30 Uhr stehen wir im Hotel Park langsam auf und kultivieren uns wieder.

Denn um 12:00 Uhr wollen wir uns mit Alexej wieder an der Brauerei „Karl und Friedrich“ zum Mittagessen treffen.

Neben der Brauerei gibt es das Restaurant „Russische Fischerei“. Dort kann man seinen Fisch aus der eigenen Zucht direkt nebenan selbst angeln. Oder sich einfach einen aussuchen. Frisch auf den Tisch.

Innen sind wir überrascht wie schön es hier ist. Und fühlen uns gleich wohl. Am Start haben wir noch gehört, dass der Verwahrlosungsgrad sich mit dem Verlauf der Rallye steigern wird. Hier wollen wir natürlich auch etwas entgegenwirken.

Wir bestellen für vier Personen ein paar kalte Vorspeisen und eine russische Spezialität, Mors. Selbstgemachter Saft aus der Schwarzen Johannisbeere. Gemischt mit Wasser sehr lecker.

 

Als Hauptgericht entscheiden wir uns für eine frisch gefangene Forelle und ein halbes geräuchertes Hähnchen.

Als die Gerichte am Tisch stehen sind wir überwältigt. Das Auge isst mit und wird hier auf jeden Fall mehr als verwöhnt. Und für dieses leckere Essen zahlen wir am Ende etwas über 100 Euro. Eine sehr gute Empfehlung.

Alexej gibt uns zum Abschied noch ein paar bierige Adressen für die nächsten Stopps mit. Und hat für unseren Benz einen Händler aufgetrieben der für uns einen fehlenden Blinker hat.

Dieser ist unser nächster Anlaufpunkt. Einmal durch Sankt Petersburg mit dem Auto ist wirklich eine Herausforderung. Tom navigiert und Alex fährt an den russischen Fahrstil angepasst. Es geht auch am alten Stadion von Zenit vorbei.

Beim Teilehändler angekommen sind wir wieder mehr als erstaunt. Ein riesiger Laden in dem bestimmt an die 200 kleine Läden vertreten sind. Jeder hat sich auf Ersatzteile für eine oder mehrere Automarken spezialisiert. Hier bekommt man wirklich alles.

Leider gibt es für den Benz nur die weißen Blinkergläser. Und so bekommt das Auto während der Rallye gleich noch ein kleines Facelift verpasst.

Jetzt ist es bereits 15:00 Uhr als wir uns auf den Weg raus aus Sankt Petersburg und Richtung Tallin in Estland begeben können. Nochmal volltanken und dann geht es auf die ca. 350 Kilometer lange Tagesetappe.

Circa 120 Kilometer nach Sankt Petersburg befindet sich der Grenzübergang. Mit der Einreise in Murmansk nicht zu vergleichen. Hier sind die Grenzer viel entspannter und lächeln sogar mal. Nach etwa 30 Minuten warten und Kontrolle sind wir auch schon in Estland. Die EU hat uns wieder.

Russland war für uns eine unglaubliche Erfahrung in den letzten Tagen und wir sind uns einig, dass ein weiterer Besuch auf jeden Fall irgendwann sein muss.  большое спасибо!

Wir beschließen heute nur noch etwas einzukaufen und direkt die Location anzufahren, an der morgen Abend das zweite große Zusammentreffen der BSC Gemeinde stattfinden wird.

Gegen 21:30 Uhr treffen wir ein, bauen noch schnell unsere Zelte auf und gesellen uns dann nach dem Abendessen (leckere Gulaschsuppe) zu den anderen Teams.

Morgen wollen wir dann Tallin für uns entdecken.

Start mit Kilometerstand: 277.274 km

Aktueller Kilometerstand 277.630 km

Gefahrene Strecke 356 km