17/06/30 – Tag 14 Back Into Russian Rain

Tag 14 – Back Into Russian Rain

Es regnet!

Wir verlassen unser rustikales Hostel gegen 09:30 Uhr und holen uns am Bahnhof von Riga einen heißen Kaffee und ein kleines Frühstück.

Danach geht es für uns heute von Lettland nach Litauen. Dort haben wir die Tagesaufgabe ein selbstgebasteltes Kreuz auf dem Berg der Kreuze zu hinterlassen.

Dieser ist ca. 125 Kilometer von Riga entfernt. Sehr beeindruckend ist wirklich die unglaubliche Masse an Kreuzen im ersten Momente. Aber es sind so viele kleine Details zu entdecken, dass man hier locker ein paar Stunden verbringen könnte.

Unseres Basteln wir, in Anlehnung an die Rallye, aus unserem ausgedienten Scheibenwischer.

Wie wir finden ein sehr modernes, schönes Kreuz.

Am Berg treffen wir durch Zufall noch ein Camper-Ehepaar die sich gerne auf einen Tausch Bier gegen Wein einlassen.

Weiter geht es bei anhaltendem Regen über das Land.

Wobei uns das schlechte Wetter bisher nicht all zu viel ausmacht.

Entlang der Straßen hier im Baltikum sind immer wieder Störche zu sehen.

Und natürlich auch die eine oder andere Kuh. Diese hier erinnert stark an Faironika.

Das nächste Ziel ist der Grenzübergang nach Russland  in die Enklave Kaliningrad auf der kurischen Nehrung.

Die 98 Kilometer lange Halbinsel erreichen wir mit einer kurzen Fähre. Das ist hier bestimmt ein tolles Erlebnis wenn das Wetter mitspielt. Uns bleibt das heute leider verwehrt.

Es ist 16:00 Uhr als wir an der Grenze ankommen. Auf der Litauer Seite läuft alles relativ problemlos.

Als wir an der russischen Seite angekommen erfahren wir, dass einige Teams schon seit ein paar Stunden warten und es anscheinend die nächsten 5-6 Stunden nicht groß weiter gehen wird.

Einige der Teams die mit uns vor Ort stehen beschließen kurzerhand wieder zurück zu fahren und Kaliningrad auszulassen. Für uns ist das keine Option. Und so entsteht im Regen auch das Bild zwischen den Grenzen. Denn so fühlen wir uns auch. Mitten im Nirgendwo. Mittlerweile stehen wir seit vier Stunden an der Grenze. Die Pässe sind schon kontrolliert und das Formular für das Auto ausgefüllt. Nach fünf Stunden Pause haben wir es dann endlich geschafft. Im dunklen geht es die letzten Kilometer ins Zentrum von Kaliningrad.

Dort finden wir eine Tiefgarage und können unserem Benz ein paar trockene Stunden gönnen.

Wir sind jetzt hungrig und begeben uns direkt ins „Khmel“, eine Empfehlung von Alexey.

Sehr schön eingerichtet und mitten am zentralen Platz gelegen.

Nach einem leckeren Essen und ein paar guten Bier liegen wir wieder mal um kurz vor 02:00 Uhr im Bett.

Morgen geht es Richtung Polen.

Start mit Kilometerstand: 278.111 km

Aktueller Kilometerstand 278.535 km

Gefahrene Strecke 424 km